Spielberichte

SG Pferdeberg – Rot-Weiss Hörden 7:3

7:3 (4:0) hieß es nach 90 Minuten. Wahrlich ein Spiel für die Fans:
Die Pferdeberger wollten sich selbst noch einmal für die starke Rückrunde belohnen und die drei Punkte in Gerblingerode behalten. Für beide Teams ging es in der Tabelle aber um nichts mehr.

Die Mannschaft bedankt sich bei Fans, Freunden und Sponsoren

Man merkte von Beginn an, dass die SGP-Kicker trotzdem einen großen Willen auf den Platz brachten und in hohem Tempo die gegnerische Defensive unter Druck setzten. Schon früh hatte man die ersten Chancen und war die bessere Mannschaft. Der agile Jens Kühle auf der rechten Seite legte schließlich in der 7. Minute auf Stefan Rentmeister auf, der sein erstes Tor diese Saison erzielen konnte. Mit viel Druck und hohem Pressing ging es weiter, sodass man die Rot-Weißen aus Hörden kaum aufatmen ließ. Steffen Niemeyer setzte sich über links zur Grundlinie durch, legte auf Robert Mühlhaus in den Rückraum, der weiter in die Mitte auf Daniel Baltes spielte und dieser schlenzte den Ball aus 12 Metern ins lange Eck: 2:0. Nur eine Minute später war es wieder Baltes, der eine Unachtsamkeit des Keepers ausnutzte und aus 25 bis 30 Metern einnetzte. Sein fünftes Tor diese Saison mit der er im letztes Spiel auch seine letzte Wette gegen seinen Bruder David gewinnen konnte: Beide bejubelten zusammen das 3:0 – ein schönes Bild. In der 25. Minute war es dann auch Steffen Niemeyer, der in seinem letzten Spiel vor seinem Umzug, nach schönem Pass von Robert Mühlhaus treffen konnte. Die restlichen Minuten der zweiten Hälfte waren die Gäste auch aktiver und konnten den einen oder anderen Schuss oder Freistoß verzeichnen.
Nach der Halbzeit wollte man natürlich an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen und ein schnelles Tor der Gäste vermeiden. Dieses Vorhaben gelang zunächst auch sehr gut. Lukas Wendland und Tobias Handt bauten zusammen mit Stefan Werner oder Torhüter Fischer das Spiel sehr konzentriert und souverän, wie in der ersten Hälfte, auf. Viele Seitenverlagerungen, flache Pässe in die Tiefe oder auch mal ein langer Ball machten eine überragende Mischung aus.
Völlig verdient machten die Pferdeberger also weiter mit ihrem Torrausch. Stefan Kanig legte mit einem Doppelpass auf Steffen Niemeyer auf, der dem Torhüter durch die Beine schob. In der 59. Minute war es dann auch Stefan Kanig, der nach Pass von Daniel Baltes den Torhüter umkurvte und zum 6:0 einschob. Der eingewechselte Moritz Nörthemann konnte schließlich auch – nach schöner Vorarbeit von Stefan Werner – sein erstes Tor der Saison erzielen: 7:0. Wahnsinn!
Im Anschluss wurde viel gewechselt, die Konzentration ging etwas verloren und der ein oder andere war wahrscheinlich zu ein wenig zu viel auf Torejagd, sodass die Gäste diese Unachtsamkeiten der Pferdeberger eiskalt ausnutzten und das 7:1, 7:2 und 7:3 erzielen konnten: Jeweils mit einem Pass aus dem Mittelfeld in die Tiefe. Das tolle Ergebnis wurde dadurch etwas getrübt und vor allem ein Defensivakteur der SGP echauffierte sich zurecht sehr darüber.

Auch die Zuschauer sorgten für eine feurige Atmosphäre

Insgesamt bleibt aber ein tolles Ergebnis mit drei Punkten. Neben dem 5:1 Sieg gegen Herzberg war es der höchste Sieg diese Saison. So konnte der Saisonabschluss genüßlich zelebriert werden. Es wurde gegrillt und zusammen mit einigen Fans die Saison beendet. Es fanden außerdem Spielerauszeichnungen und weitere Ehrungen statt. Am Ende ist man nun auch froh, dass in die Sommerpause geht und die Verletzungen und Blessuren in Ruhe behandelt werden können.