Spielberichte

Pferdeberg scheidet im Achtelfinale aus

Am vergangenen Donnerstag – Reformationstag – spielten wir um 14 Uhr in Tiftlingerode gegen den Kreisligisten TSV Nesselröden. Nachdem die SGP gegen den RW Hörden und den Kreisligisten TUSPO Petershütte 2 gewinnen konnte, stand im Achtelfinale ein Derby an. In der Breite ersatzgeschwächt, saß nur David Baltes (Spielertrainer der 2.) auf der Bank der Hausherren.
Ziel der Pferdeberger war es Tief zu stehen und aus Balleroberungen im Mittelfeld schnelle Konter zu setzen. Das Spiel verlief auch so: Der TSV hatte über weite Strecken den Ball, vor dem Sechszener agierten die Pferdeberger aber konzentriert und ließen lediglich einige Fernschüsse zu. In der 21. Minute kombinierten die Nesselröder gut durch die Defensive der SGP und Jonas Friedrich versenkte die erste gefährliche Chance zum 1:0. Das Spiel verlief danach aber nicht anders. Die Pferdeberger verteidigten sehr souverän und eroberten schließlich Bälle in aussichtsreichen Positionen. Es fehlte jedoch häufig die Konzentration in den Kontersituationen und bei den entscheidenden Pässen. Das Spiel plätscherte in der zweiten Hälfte so dahin. Der TSV schob den Ball in der eignen Hälfte hin und her, schaffte es aber nicht in den gegnerischen Sechszener zu kombinieren. Viele Abschlüsse aus der 2. Reihe waren die Folge. Schließlich hatte Christoßh Krebs die größte Chance der Pferdeberger. Jens Kühle setzte sich auf links durch und schloss ab. Frölich konnte parieren und Christoph Krebs erwischte den freien Ball leider nicht richtig. Hier hätte aus dem Nichts das 1:1 fallen können. In den letzten 10 Minuten machten die Pferdeberger schließlich auf, schoben die Abwehrkette vor und versuchten irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Diese neuen Räume nutzten jedoch die Nesselröder und konnten durch einen flachen Fernschuss von Wirth und nach einem Tor von Günther die Partie letztendlich für sich entscheiden.
Insgesamt ein verdienter Sieg für den TSV. Die Pferdberger verteidigten über 80 Minuten konsequent und wollten schließlich sogar auf den Ausgleich gehen. Damit ist nun im Achtelfinale des Krombacher Pokals Schluss und der Fokus kann auf die Liga gesetzt werden.