Fußball

Hinrundenfazit 2019 der SG Pferdeberg

Die Mannschaft feiert den 5:0-Sieg gegen Lerbach
Die neue Saison

Nachdem in der vergangenen Saison eine unglaublich starke Rückserie gespielt wurde (Platz 3 in der Rückrundentabelle) war es für die neue Saison das Ziel der SG Pferdeberg möglichst wenig mit den Abstiegsplätzen zu tun zu haben. Man war sich bewusst, dass es leider wieder einige personelle Abgänge gab. Der Topscorer aus dem letzten Jahr, Steffen Niemeyer, und Zweikampfmaschine Peer Klingenberg standen nicht mehr zur Verfügung. Lukas Wendland und Daniel Baltes kamen schließlich noch hinzu. Nils Senge begann ein Studium in Marburg. Der sportlichen Abteilung war dies zu größten Teilen bewusst und man verpflichtete mit Nikolai Schönekehs, Christoph Krebs und Julius Nolte (kam aufgrund eines Auslandsaufenthalts und dem anschließenden Studium noch nicht zum Einsatz) junge Spieler mit Potenzial. Neben Jannik Kock, einem schnellen Außenspieler, wurde der erfahrene Mittelfeldmotor Pascal Ratzke verpflichtet.
Die Vorbereitung lief sehr gut an. Mit 20 Spielern beim Auftakttraining und einer überragenden Trainingsbeteiligung in den darauffolgenden Trainingseinheiten konnte Trainer Manne Baltes konditionelle Grundvoraussetzungen mit dem Team erarbeiten. Das Trainingslager im Rotenberger Wald war außerdem ein voller Erfolg. Durch eine Videoanalyse vom Testspiel gegen den 1.SC Göttingen 05 II, durchgeführt von Kapitän Robert Mühlhaus, konnten interessante Erkenntnisse gewonnen werden und erste taktische Ansätze mit dem Team besprochen werden. Der Mannschaftsgeist entwickelte sich prächtig und das Testspiel gegen den SV Rotenberg II konnte 5:2 (4:0) gewonnen werden (Rotenberg zurzeit ungeschlagener Spitzenreiter der 2.KK Nord. Herzlichen Glückwunsch wünschen wir an dieser Stelle).

Verlauf der Hinrunde

Positiv gestimmt ging man also in die ersten Spiele der Saison. Man war sich aber auch bewusst, dass die Mannschaft im technisch-taktischen Bereich noch Luft nach oben hat. Außerdem stand einem direkt ein hartes Auftaktprogramm bevor. Im Heimspiel gegen den Merkur Hattorf, der als Meisterfavorit gilt, hielt man gut mit, konnte selbst die Chancen nicht verwerten und kassierte unnötige Tore. Der Endstand von 0:4 spiegelt den Verlauf nicht ganz wieder, hinterließ beim jungen Team aber auch seine Spuren. Außerdem brach die neu organisierte und eintrainierte Innenverteidigung durch eine Bänderverletzung eines Innenverteidigers auseinander. Im anschließenden Spiel wollte man gegen den SC Eichsfeld die ersten Punkte holen. Die erste Hälfte der Partie war in kämpferischer und taktischer Hinsicht überragend. Man stand diesmal tiefer und kam sehr gut über ein Mittelfeldpressing, welches situativ in ein Angriffspressing überging, ins Spiel. Durch die erarbeitete taktische Marschroute aus der Vorbereitung konnte man mit 2:0 zur Halbzeit in Führung gehen. Aus teilweise unerklärlichen Gründen wurde man nach dem Anschlusstreffer nach der Pause jedoch so nervös, dass man das Spiel am Ende 4:2 verlor. Eine sehr bittere Niederlage. Die verlorenen Punkte schmerzen bis heute!
Nun half der Pokal: Den ärgerlichen Saisonstart konnte man durch das Pokalspiel gegen den RW Hörden wegretuschieren. Über großen kämpferischen Aufwand bezwang man die Harzer mit 2:1 und erreichte so die nächste Runde. Man freute sich über den ersten Pflichtspielsieg und wollte diese Euphorie mit in die Liga nehmen. Leider verletzten sich einige Spieler (teilweise sogar länger), sodass man im folgenden Ligaspiel in Seeburg gegen den FC Seebern auf viele Leistungsträger verzichten musste. Dementsprechend negativ viel auch das Ergebnis aus…
Nach dem schlechten Ligastart folgte eine kleine positive Serie im September. In Ebergötzen spielte man gegen den TSV 1:1. Das Spiel war insgesamt sehr schwerfällig. Die SGP hatte aber eine Handvoll hochkarätiger Chancen, die leider nicht verwertet wurden. Im Heimspiel gegen den SV Lerbach platzte schließlich der Knoten und man schoss sich den Frust aus dem ärgerlichen Saisonstart weg. 5:0 endete die Partie. Die vielen treuen Fans waren sichtlich begeistert. Beim Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer FC Eisdorf bestritt man eines der besten Spiele der noch jungen Saison. Extrem diszipliniert und mit sehr großer Laufbereitschaft brachte man die Hausherren zum Verzweifeln und ging sogar nach einer Standardsituation mit 1:0 in Führung. Nach der Halbzeit verteidigte man weiter munter und setzte einige Konter. Der FC zeigte jedoch, dass sie nicht umsonst Tabellenführer sind und so schafften sie noch den Ausgleich. Neben dem senationellen Punkt war es vor allem auch die Spielanlage, die man so in den nächsten Spielen auch auf den Platz bekommen wollte. 3 Spiele war man im September somit ungeschlagen. Einen Rückschlag gab es jedoch im Spiel gegen den SV Förste. Nach einer 1:0 Führung und unzähligen Torgelegenheiten, verlor man am Ende mit 3:1 (1:0).
Es folgte jedoch ein weiterer Höhepunkt der Saison. Gegen den Kreisligisten Petershütte II agierte man ohne Druck und spielte zur Überraschung Vieler nicht nur mit, sondern übernahm zeitweise auch das Zepter. Man hielt durch eine couragierte Abwehrleistung bis zum Ende der Begegnung die Null. Ben Erik Mühlhaus und Tobias Handt machten ein herausragendes Spiel in der Defensive. Pascal Ratzke wurde in dieser Phase der Saison außerdem immer stärker. Auf der „neuen“ Position als alleiniger Sechser vor der Abwehr fühlte er sich richtig wohl und bestritt viele Zweikämpfe. Stefan Kanig war es schließlich, der nach einigen verletzungsbedingten Aussetzern in der Vorbereitung nun auch in Fahrt kam und den 1:0-Siegtreffer kurz vor Schluss erzielte.
Gegen den SV Hörden nahm man die positiven Gefühle aus dem Pokalspiel mit. Man war von Beginn an die Mannschaft mit den besseren Gelegenheiten, spielte aber am Ende nur 1:1. Der ehemalige Keeper aus der 3. Liga beim SV glänzte von Torchance zu Torchance. Wieder verlor man gefühlt zwei Punkte. Leider wurde die Personalsituation im Oktober immer schlechter. Einige Studierende standen nicht mehr zur Verfügung, es gab Verletzte und Urlauber, sodass man häufig nur mit 12 Mann zu den Spielen einreisen konnte oder ab und zu auf die 2. Mannschaft zurckgriff. An dieser Stelle möchten wir uns bei der 2. Mannschaft bedanken. David Baltes, Fabian Richard, Claudio Pizzano, Sebastian Töpfer und Carlos Hagen Heublein kamen von der zweiten Mannschaft zum Einsatz oder besetzten die Bank.
Nach einer durch eigene Fehler hervorgerufenen Niederlage beim Kreisligaabsteiger VfB Südharz konnte man gegen den Aufsteiger 1.FC Freiheit wieder einmal 1:1 spielen. Hussein Safi markierte in diesem Spiel seinen zweiten Saisontreffer (beide per Elfmeter) und belohnte sich für seine immer besser werdenden Leistungen. Dieses Spiel hatte auch keinen Sieger verdient – ein gerechtes Unentschieden.
In letzten Ligaspiel in Bad Grund wurde man, wie Simon Eckermann damals sagte „Einmal durch den Fleischwolf gedreht“. Auf dem harten Kunstrasen bei eiseskälte ging man mal wieder in Führung, konnte dem Druck der Harzer aber im Verlauf des Spiels nicht mehr Standhalten. Außerdem vergeigte man mal wieder unglaubliche Riesenchancen. Am Ende fiel das Ergebnis mit 6:1 zu hoch aus. Anschließend verabschiedete man sich außerdem aus dem Pokal. Im Eichsfeldderby gegen den TSV Nesselröden war man darauf bedacht tief zu stehen und schnelle Konter zu setzen. Diese Marschroute schien sehr gut zu funktionieren. Nach einem gut herausgespielten Gegentreffer spielte man genau so weiter und machte schließlich kurz vor Schluss auf, um doch noch den Anschlusstreffer zu erzielen. Eine Großchance bekam man sogar. Wieder einmal konnte man diese Gelegenheit nicht nutzen und musste sich am Ende geschlagen geben.

Wie kann man das Ganze nun einordnen?

Mit 7 Zählern steht man auf dem 11. Tabellenplatz. Einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsrang und ein und zwei Spiele weniger als die Konkurrenz. Rechnet man den Pokal mit ein hat man aus 14 Spielen 3 Siege geholt, ganze 4-mal Unentschieden gespielt und 7 Niederlagen kassiert. Man sollte sich der Lage bewusst sein und in der Rückrunde alles dafür geben, nicht abzusteigen. Wichtig wird es in der Vorbereitung wieder wie im letzten Jahr auf ein überdurchschnittliches konditionelles Level zu kommen. Trainer Manne Baltes hat im Vorjahr bewiesen, dass er Konditionsmaschinen aus dem Team machen kann. Jeder einzelne Spieler muss dabei jedoch mitziehen, sich für das Team opfern und bereit sein, schon in der Vorbereitung alles zu geben. Betrachtet man rückblickend die Hinrunde, muss man nämlich auch feststellen, dass viele Gegentore in der zweiten Halbzeit gefallen sind. Kommt nun auch endlich das gewisse Torglück hinzu, dann hätte man auch schon in der Hinrunde einige Punkte mehr auf dem Konto. Die Zeit ist noch da, es in der Rückrunde besser zu machen.
Die sportliche Leitung ist außerdem dabei den Kader noch zu vergrößern, damit auch über die ganze Saison, trotz Urlaubern oder Verletzungen genügend Spieler zur Verfügung stehen. Es werden momentan einige Gespräche geführt und es steht schon ein Neuzugang fest (wird im Januar präsentiert). Wenn ihr Bock auf eine coole Truppe mit positivem Mannschaftsgeist, aber auch zielstrebigem und ehrgeizigem Training habt, dann meldet euch bei uns!
Zurzeit trainiert die SGP jeden Freitag um 19.30 Uhr in Gerblingerode in der Halle. Wir werden beim Ulrich-Jünemann-Turnier in Duderstadt am 05.01.20 teilnehmen. Der Vorbereitungsplan für die Rückrunde wird in den kommenden Wochen ebenfalls auf den Social-Media-Kanälen und auf unserer Homepage veröffentlicht.
Großes Dankeschön auch an unsere treuen Fans, die sogar bei jedem Auswärtsspiel präsent waren. Dankeschön an unseren Trainer Manne Baltes, unseren Betreuer Julian Krabbe und alle weiteren Personen, die sich immer wieder für den Verein hineinhängen. Lasst uns zusammenhalten und das bestmögliche aus den vorhandenen Ressourcen herausholen.

Die Stimmung im Team ist weiterhin sehr gut. Erst neulich gab es einen tollen Mannschaftsabend in den Göttinger Kneipen und man übernachtete mit 10 Mann bei den Spielern die in Göttingen wohnen. Das macht Vorfreude auf die weihnachtliche Mannschaftsfeier, die am 14.12. im Sporthaus Tiftlingerode stattfindet.

Das Trainingslager im Rotenberger Wald